Diagnostik - Leistungsbewertung

Leistungen wahrnehmen, würdigen und rückmelden

Wir wollen jedes Kind da abholen, wo es gerade steht.

Damit wir gemeinsam mit dem Kind seine individuellen Kompetenzen herausfordern und weiterentwickeln helfen,  führen wir  regelmäßig Lernstandsüberprüfungen durch.

Schuleingangsdiagnostik

Alle Kinder, die an der Laurentiusschule angemeldet werden, laden wir Anfang Januar an einem Vormittag in unsere Schule ein. Dabei durchläuft jedes Kind mit einer betreuenden Lehrerin einen kleinen Parcours, bei dem wir auf spielerische Art und Weise sehen können, inwieweit die Fein- und Grobmotorik, die Mengenerfassung, die auditive Wahrnehmung sowie das sprachliche Vermögen des Kindes entwickelt sind. Erzieherinnen der jeweiligen Tagesstätten unterstützen uns dabei. Die Zusammenarbeit mit den Kindertagesstätten und den Eltern sind uns sehr wichtig, da sich hier immer wieder Möglichkeiten offenbaren, die Kinder bereits bis zum Schuleintritt herauszufordern und zu begleiten.

Bild-Wort-Test und Überforderungstest Mathematik

Um das offene und individuelle Arbeiten jedes Kindes beim Lese- und Schreibprozess zielgenau unterstützen zu können, nutzen wir den Bild-Wort-Test von Norbert Sommer-Stumpenhorst. Die Ergebnisse zeigen anhand der computergestützten Auswertung welche Laut-Buchstabenzuordnungen das Kind bereits verinnerlicht hat und wo es weiter üben muss. Der Lernzuwachs jedes Schülers wird im Laufe des Jahres deutlich sichtbar.

 

Im mathematischen Bereich setzen wir in den ersten Schulwochen einen selbst erstellten Überforderungstest ein, um Schülern neben der Arbeit während des Schulvormittags eine Chance zu geben, auch im mathematischen Bereich früh ihre Fähigkeiten zu zeigen und daran anzuschließen.

Stolper-Wörter-Lesetest

Im zweiten Lernjahr, wenn die Kinder in der Regel das Lesen grundsätzlich erlernt haben, überprüfen wir mittels des Stolper-Wörter-Lesetests die individuelle Leseleistung jedes Kindes.

Lernentwicklungen dokumentieren und bestätigen

Mit den Lernlandkarten Mathematik und Deutsch für alle Jahrgangsstufen haben wir ein Instrument entwickelt, das allen Schülern und Eltern vom ersten Schuljahr an durchgängig transparent macht, welche Lerninhalte anstehen und welche Kompetenzen am Ende der SEP bzw. den Schuljahren 3 und 4 mindestens erreicht werden müssen. Zudem unterstützen die Lernlandkarten das individuelle und selbständige Lernen der Kinder. Indem die Kinder hier, begleitet durch die Lehrkraft, die jeweils für sie anstehenden Lerninhalte in den Blick nehmen und diese dann gezielt erarbeiten, nehmen sie ihr Lernen in die eigene Hand. Gesichert werden die Lernleistungen jedes Kindes mittels unserer gemeinsam erarbeiteten „Inseltests“, das sind ca. zehnminütige schriftliche Lernzielkontrollen. Kinder, die bei uns lernen, sichern somit zu je unterschiedlichen Zeiten die verbindlichen Lerninhalte.

 

In unseren Jahrgangsstufen 3 und 4 werden zudem zu bestimmten Lerninhalten auch Lernzielkontrollen mit der gesamten Lerngruppe geschrieben.

Die Kinder dokumentieren ihre Fortschritte täglich in verschiedenen Formen, z.B. im Lerntagebuch, im Portfolio, im Lesetagebuch. Wichtig ist uns, dass die Kinder schnell lernen, sich selbst Ziele zu setzen und ihre Arbeit möglichst selbständig zu planen.

 

Eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern ist für das erfolgreiche Lernen von Grundschulkindern von entscheidender  Bedeutung. Nicht nur während der zwei Elternsprechtagwochen im Schuljahr, sondern immer wenn Eltern, Kinder oder Lehrkräfte Gesprächsbedarf haben, nehmen wir uns zur Beratung intensiv Zeit. Jederzeit dürfen Eltern Einblick in die Lernzielkontrollen nehmen.

 

Die Eltern erhalten im laufenden Schuljahr außerdem eine schriftliche Rückmeldung über den Lernstand ihres Kindes mittels eines Rückmeldebogens, der die zu erarbeitenden Inhalte der Lernlandkarten aufgreift.

Leistungen würdigen und rückmelden

Kinder im Grundschulalter sind in der Regel wissbegierig und wollen etwas leisten. Sie genießen ihre Lernfortschritte  und suchen Anerkennung ihrer Bemühungen durch die Erwachsenen und durch Mitschüler.

 

Wir sehen es als unsere Aufgabe an, dies zu bewahren, indem wir die Vielfalt der Leistungen wahrnehmen, würdigen und fördern. Bei einzelnen Kindern ist die Leistungsbereitschaft durch uns Pädagogen noch behutsam aber zielstrebig zur Entfaltung zu bringen. Vorrangig wichtig ist uns dabei, fehlendes Selbstvertrauen und mangelnde Leistungszuversicht durch Situationen der Könnenserfahrung zu überwinden.

 

In der Laurentiusschule bekommen die Kinder und Eltern bis zum 1. Halbjahr der dritten Klasse Rückmeldungen über die Lernentwicklung und  den Leistungsstand in den verschiedenen Lernbereichen in Berichtsform, da nur so der individuelle Lernzuwachs deutlich wird.

 

Im 2. Halbjahr der Klasse 3 werden die Kinder behutsam an die Noten herangeführt und erhalten das erste Zeugnis mit Ziffernnoten am Ende der Klasse 3.

Laurentiusschule

Dr.-Leve-Straße 9
48231 Warendorf
02581 543340