Ein Fach mit Potenzial

GROSSARTIGES aus dem Schuljahr 2012/2013

Laurentiusschüler entwickeln Stadtplan für Kinder 

 

Kooperationsprojekt mit dem Katasteramt des Kreises Warendorf

Bericht der Lokalpresse vom 24. Juli 2013

Wie erleben Kinder ihre Stadt? Und welche Informationen sind wichtig, damit sich die jungen Bewohner vor Ort gut orientieren können? Diese Fragen beschäftigten die Kinder der Klasse 4c der Warendorfer Laurentiusschule, die in den vergangenen Monaten zu Stadt- und Kartenexperten für Warendorf ausgebildet wurden. Am Ende des Projekts unter der Leitung von Lehrerin Kathrin Sellmeier stand die Herstellung eines Kinderstadtplans. Das Vermessungs- und Katasteramt des Kreises Warendorf half den Schülern dabei.

 

Die jungen Experten tauschten sich bei einem Besuch im Kreishaus mit den Profis vom Katasteramt aus. Vor allem aber hatten die Kinder wichtige Beiträge für den Kinderstadtplan im Gepäck. Eigenständig hatten sie Kartensymbole für wichtige Orte und Anlaufstellen in Warendorf entworfen. Diese stellten sie am großen Kartentisch Birgit Spitthöver und Andreas Happe vom Geodatenzentrum im  Vermessungs- und Katasteramt des Kreises vor.

Die Suche nach wichtigen und vor allem für Kinder interessanten Orten war Ausgangspunkt der Arbeit. So sahen und sammelten die Jungen und Mädchen erst einmal fleißig: Sport- und Spielplätze, Schulen, Kindergärten, aber auch das Rathaus und Büchereien sowie zahlreiche weitere Orte standen am Ende auf ihren Listen. Vergleichsweise leicht zu symbolisieren waren markante Orte und Anlaufstellen wie die Ems, das Freibad oder eine Eisdiele. Doch manche Punkte waren deutlich schwerer umsetzbar. „Doch die Kinder haben für alles tolle Lösungen gefunden“, sagte Kathrin Sellmeier. „Ihr habt tolle Ideen gehabt“, lobte Birgit Spitthöver mit einem Blick auf die farbenprächtigen, aber leicht erkennbaren und einprägsamen Symbole.

Bei ihren Orientierungs- und Recherchegängen durch die Stadt erfuhren die Schülerinnen und -schüler nebenbei auch eine Menge über Himmelsrichtungen, den Einsatz eines Kompasses – und auch darüber, wie man den Maßstab für eine Karte berechnet. Wie man im vorhandenen Stadtplan die Legende richtig liest und mit dem alphabetischen Verzeichnis und dem Planquadrat jede Straße findet, war eine weitere wichtige Lernaufgabe bei dem Projekt.

Dass es gar nicht so leicht ist, selbst eine Karte zu zeichnen, merkten die Kinder anschließend. „Wenige, aber eindeutige Kriterien, klare Linien und treffende Farben sind für einen Stadtplan wichtig“, berichteten die Schüler. Schon seit März befasste sich die Klasse 4c mit ihrer Lehrerin Kathrin Sellmeier mit der Unterrichtseinheit “Einführung ins Kartenverständnis“. Das Ziel eines eigenen Kinderstadtplans ist jetzt fast erreicht. „Nachdem uns die Kinder jetzt ihre Anforderungen, Inhalte und Gestaltungsideen mitgeteilt haben, können wir den Plan an ihren Erwartungen ausrichten“, berichtete Birgit Spitthöver. So wird das Katasteramt jetzt die von den Kindern entworfenen Symbole in das digitale Kartenmaterial einpflegen – und damit die Grundlagen für einen speziell auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnittenen Stadtplan schaffen.

Kinderstadtplan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.8 MB

Der Kinderstadtplan ist unter www.kreis-warendorf.de veröffentlicht worden und lässt sich wie folgt aufrufen: Service – Karten und Stadtpläne – Stadtplan – Kinderstadtplan 

UNTERRICHTSVORHABEN im Schuljahr 2013/2014

Magnetismus - Versuche mit Anziehungskraft

Forschertagung aller Laurentiusschüler der Jahrgangsstufe 3

Nach einer langen und intensiven Zeit in der Magnetwerkstatt, in der die Laurentiusschüler der Jahrgangsstufe 3 faszinierende Versuche zu verschiedenen Phänomenen durchführten und dabei die magnetische Kraft erforschten, fand im März 2014 die Forschertagung der Klassen 3a und 3b statt.

Im Rahmen dieser Tagung stellten die Schülerinnen und Schüler ihre Versuche noch einmal vor und tauschten sich über ihre Entdeckungen und Erkenntnisse aus.

Eltern als Berufsexperten zu Gast im Unterricht

Laurentiusschüler erhalten Informationen aus erster Hand

Im April 2014 erlebten die Kinder der 3a einen ganz besonderen Tag und erhielten einen authentischen Einblick in verschiedene Berufe. Zahlreiche Eltern stellten sich den Fragen der Kinder, die für die Durchführung dieser Interviews im Vorfeld berufsspezifische Fragenkataloge entwickelt hatten. Nach dieser Fragestunde waren sich alle einig: Es war ein tolles Erlebnis! Unterricht mit Eltern sollte es häufiger geben.

Den Abschluss dieser Unterrichtsthematik bildete die sog. Laurentius-Berufsbörse, die von den Kindern eigenständig geplant und vorbereitet wurde. Hierbei schlüpfte die 3a in die Expertenrolle und war Ansprechpartner für alle Laurentiusschüler, die die Chance hatten, sich über die repräsentierten Berufe wie Arzt, Radiomoderatorin, Versicherungskaufmann, Hospizkoordinatorin, Tagesmutter, Steinmetz und Tischler zu informieren.

NATURWISSENSCHAFT UND TECHNIK AUF DER SPUR im Schuljahr 2014/2015


"Man kann einen Menschen nichts lehren,



man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken."

 

- Galileo Galilei -

 

Aus den Niederlanden zu uns nach Warendorf - Ein Pilotprojekt

Seit Oktober 2014 gibt es die Technik-Türme an beiden Schulstandorten. Hierbei handelt es sich um Unterrichtsmaterialien, die forschendes und entdeckendes Lernen im Sachunterricht ermöglichen.    

 

Wissenswertes über unsere Neuanschaffung

Die Materialien, mittels derer naturwissenschaftliche und technische Phänomene erforscht werden können, wurden in den Niederlanden entwickelt und werden dort bereits fast in jeder dritten Grundschule eingesetzt. Die Technik-Türme stellen eine durchgehende Lernkonzeption für Kindergarten, Grundschule und Orientierungsstufe dar und decken Inhalte und Ziele des Faches Technik lehrplangemäß ab. 

Folgende Inhalte sind in den Technik-Türmen enthalten und stehen den Kindern in Form verschiedener Themenkisten zur Verfügung:

Bau und Konstruktion, Transport, Produktion, Chemie, Auftrieb, Pneumatik, Hydraulik, Elektrotechnik, Stromkreise, Magnetismus, Erneuerbare Energien 

Die Technik-Türme setzen das handlungsorientierte Lernen in die Realität um und lassen die Kinder durch das eigenständige praktische Tun technische Prinzipien entdecken. 

Die Arbeit fordert die Kinder heraus, regt Kreativität an, unterstützt sie beim Aufbau von Sach- und Methodenkompetenzen und schult Kooperationsfähigkeit.      

Gemeinsam mit dem Kindergarten Wichtelhöhle in Freckenhorst erproben wir nun die Materialien in der Praxis und werden als erste Schule im Bundesland Nordrhein-Westfalen unterrichtliche Erkenntnisse für ein Pilotprojekt liefern.  

 

Im Dezember 2014 blickte das Team von Creative Kids Concepts – Unternehmen, das die Materialien entwickelt hat und die Technik-Türme vermarktet – den Forschern über die Schulter und erlebte viele technikbegeisterte Laurentiusschüler. 

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.techniktuerme.de

Bericht der WN vom 23. Dezember 2014

Laurentiusschule

Dr.-Leve-Straße 9
48231 Warendorf
02581 543340